ZURÜCK  

Abschreibungszeitraum Windkraftanlagen

Erneuerbare Energien Steuerberater News am 29.04.2009:

Das Niedersächische FG hatte über den Versuch des Finanzamtes zu urteilen, die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer für Windkraftanlagen über die Nutzungsdauer laut AfA-Tabelle auszuweiten, nur weil es sich um einen geschlossenen Publikumsfonds handelte.

Die Klägerin besteht in der Rechtsform einer Kommanditgesellschaft als geschlossener Publikumsfonds. In ihrem Anlageprospekt hatte sie mit einer Totalausschüttung von deutlich über 100 v.H. des eingezahlten Kapitals geworben, aus der sich eine Jahresrendite von - je nach persönlichem Steuersatz des Anlegers - etwa 7 bis 8 v.H. ergab. Der Fonds betreibt zwei Windkraftanlagen und zwei Photovoltaikanlagen. In ihrem Jahresabschluss setzte die Klägerin eine degressive Absetzung für Abnutzung nach § 7 (2) des Einkommensteuergesetzes (EStG) für die von ihr betriebenen Windkraftanlagen an. Dabei ging sie von einer durch die amtlichen AfA-Tabellen festgesetzten betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von 16 Jahren und dementsprechend von einem Abschreibungssatz von 12,5 v.H. vom Restwert aus.

Im Rahmen einer bei der Klägerin durchgeführten steuerlichen Außenprüfung vertraten die Prüfer die Auffassung, die Absetzung sei abweichend von den amtlichen AfA-Tabellen nach einer Nutzungsdauer von 20 Jahren und damit mit einem degressiven Abschreibungssatz vom Restwert in Höhe von 10 v.H. zu bestimmen. Die Klägerin habe nach ihrem in dem veröffentlichen Anlegerprospekt dargestellten Betriebskonzept eine Betriebsdauer von 20 Jahren erwartet. Dieser Zeitraum sei deshalb auch der Abschreibung zugrunde zu legen. Das FG entschied gegen die Auffassung des Finanzamtes:

  • Die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer für Windkraftanlagen, die nach dem 31.12.2000 angeschafft oder hergestellt worden sind, beträgt gemäß Ziff. 3.1.5 der AfA-Tabelle für Anlagegüter 16 Jahre.
  • Es bestehen keine Anhaltspunkte dafür, die Richtigkeit der AfA-Tabelle in Bezug auf die Nutzungsdauer einer Windkraftanlage in Zweifel zu ziehen.
  • Derjenige, der eine von der AfA-Tabelle abweichende Nutzungsdauer geltend macht, muss die hierfür sprechenden Gründe substantiiert darlegen.

Niedersächsisches Finanzgericht, 10-K-333/07, Urteil vom 29.01.2009


Afa-Tabelle PDF: Afa-Tabelle